Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Masel tov Cocktail / Durch den Vorhang

29.11.2021 | 20:15 Uhr bis 29.11.2021| 22:30 Uhr

Masel tov Cocktail
Kurzfilm, D 2020, 30 Minuten
Regie: Arkadij Khaet

Dimitrij Liebermann (19) ist Jude und hat Tobi geschlagen. Dafür soll er sich entschuldigen. Nur leid tut es ihm nicht unbedingt. Auf dem Weg zu Tobi begegnet Dimitrij ein Querschnitt der deutschen Gesellschaft und immer wieder ein Problem, das es auszuhandeln gilt: Seine deutsch-jüdische Identität. Eine Bestandsaufnahme (www.menschenrechts-filmpreis.de)

  

Durch den Vorhang
Kurzfilm, D 2016, 27 Minuten
Regie: Arkadij Khaet

Für den 16-jährigen Tom steht bei seiner Klassenreise nach Israel nicht der Besuch von Gedenkstätten, sondern sein Wunsch nach Urlaub im Vordergrund. Doch nach einer Auseinandersetzung mit seinem "Gastbruder" landet Tom im Krankenhaus. Dort trifft er die schwerkranke Rosa, die ihm vom Schicksal ihrer jüdischen Familie erzählt. Sie vertraut ihm ein lange gehütetes Geheimnis an.

Gespräch mit dem Regisseur Arkadij Khaet,
Deutscher Filmregisseur, geboren 1991 in Moldawien, Masel tov Cocktail wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem 57. Grimme Preis.

    

   

Zur Filmreihe:

Juden leben in Deutschland. Das war schon immer so. 1700 Jahre bezeugen dies eindrücklich. Doch selbstverständlich war dies nie. Auch das war schon immer so - die ganzen 1700 Jahre hindurch. Und ist es nicht bis auf den heutigen Tag, wenn Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, sich für die Zukunft wünscht, "dass jüdisches Leben, jüdische Gemeinden als etwas ganz Selbstverständliches angesehen werden...". Diesem Mangel an Selbstverständlichem gilt es entgegenzutreten. Denn niemand kann ihm ausweichen oder ihn verleugnen, ohne ihn zu vergrößern. Dem "Noch-nicht" Ausdruck zu verleihen, ihm ein Gesicht zu geben, dem Absenten Präsenz einzuräumen - das markiert die hohe Kunst der Kunst: im Bild, im Klang, im Film. Wo das geschieht, eröffnet sich ein Raum, ein Ort im Auge des Betrachters, der jüdische Kultur und Religion in seiner Vielfalt als etwas ganz Selbstverständliches sichtbar werden lässt.

Wir wünschen viel Spaß und anregende Gespräche.

Dr. Dietmar Kretz, Katholische Akademie Domschule, Würzburg
Dr. Jürgen Lohmayer, Referat für Interreligiösen Dialog und Weltanschauungsfragen der Diözese Würzburg
Jun.-Prof. Dr. Sibylle Trawöger, Universität Würzburg
Oliver Ripperger, AV-Medienzentrale der Diözese Würzburg

Weiterführende Informationen

Veranstaltungsort

Central im Bürgerbräu
Frankfurter Straße 87
97082 Würzburg

Zeitraum
Beginn:  29.11.2021 | 20:15 Uhr
Ende:  29.11.2021 | 22:30 Uhr

Downloads zur Veranstaltung

752,8 KB

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung